Susana Camino Escritora / Schriftstellerin Profesora / Lehrerin
Susana CaminoEscritora / SchriftstellerinProfesora / Lehrerin

Comentario de "La salahombres" por el sector cultural de la Embajada de Cuba en Berlin, Alemania.                                   Kommentar über "La salahombres " Botschaft der Republik  Kuba in Berlin.

 

La historia que cuenta Susana Camino en su novela “La Salahombres”, es bien interesante si tenemos en cuenta todo el contexto en que se desarrolla la misma, en la ciudad de Santiago de Cuba, en un  medio familiar hostil  en que se ha desenvuelto la niñez y la adolescencia  de Miriam, la protagonista de la trama y  de los conflictos sociales originados por la pobreza la marginalidad,  derivada del subdesarrollo y la profundización de la crisis económica en Cuba.

 

Die Geschichte, die Susana Camino in Ihrem Roman “La Salahombres” erzählt, ist sehr interessant, wenn man den gesamten Kontext betrachtet, in welchem diese sich entwickelt:  In der Stadt Santiago de Cuba, in einem  schwierigen familiären Umfeld, in dem die Protagonistin Miriam  ihre Kindheit und Jugend verbringt und im Roman die sozialen Konflikte darstellt. Diese rühren von der Armut und  der Randexistenz, welche aus der Unterentwicklung und der tiefen Wirtschaftskrise entstanden sind.

 

La novela se apoya en  otros personajes secundarios que sustentan y explican el porqué de los sucesos que se narran, aunque con algunas lagunas   al inicio, durante el desarrollo se  va entretejiendo la trama, relacionándolos entre si con una lógica sugerente que permite al lector tener una visión global de los acontecimientos.

 

Der Roman basiert auch auf anderen Nebenrollen, die das “Warum” der Ereignisse, die erzählt werden, unterstützen und erklären. Auch wenn der Anfang einige Lücken aufweist, entstehen im Laufe des Buches immer mehr Verwicklungen in der Handlung, welche in einer anregenden Logik miteinander verbunden sind und dem Leser einen umfassenden Blick über die Begebenheiten erlauben.

 

El conflicto es atrayente para el lector, si tenemos en cuenta además la cuota de sensualidad y erotismo característico en la mujer cubana, en esta ocasión visto a través de Miriam, “La Salahombres”, que  con su capacidad de seducción, sabe lo que tiene que hacer en cada momento para lograr atraer al hombre o al “macho” que sea capaz de satisfacer sus apetitos sexuales. Lamentablemente la autora deja ver en su novela solo esta imagen de la mujer cubana, tan estigmatizada por décadas.

 

Der Konflikt ist für den Leser deshalb attraktiv, weil er die Gelegenheit bekommt, die charakteristische, sinnliche und erotische Seite einer kubanischen Frau aus den Augen von Miriam „La Salahombres“ zu betrachten. Sie weiß in jedem Moment - mit ihrer Fähigkeit zu Verführen - was sie tun muss, um den Mann oder „den Kerl“, der in der Lage ist, ihren sexuellen Appetit zu befriedigen, für sich zu gewinnen. Leider hinterlässt die Autorin in ihrem Roman nur dieses Bild der kubanischen Frau, die seit Jahrzehnten mit diesem Stigma behaftet ist.

 

Aunque la autora logra mantener la tensión en el relato, debido a los obstáculos y contradicciones que deben enfrentar los personajes, con una dosis cargada de violencia y agresividad, los problemas que se han ido planteando en la obra no se resuelven de forma convincente y satisfactoria por lo que desde mi punto de vista debió tener otro final, ya que deja al lector con deseos de leer mas. Es posible que ese haya sido el objetivo de la autora y podamos tener de vuelta en algún momento a Miriam.

 

Obwohl die Autorin es schafft, die Spannung in der Handlung aufrecht zu halten, können die Probleme, die in dem Roman auftreten, aufgrund den mit Gewalt und Aggressivität behafteten Hindernissen und den Widersprüchen, denen die Personen ausgesetzt sind, nicht auf eine überzeugende und zufriedenstellende Art und Weise gelöst werden. Aus diesem Grund hätte das Buch meiner Meinung nach einen anderen Schluss haben sollen, da der Leser sonst gerne weiter lesen würde. Es ist möglich, dass dies die Absicht der Autorin war und dass wir Miriam irgendwann wieder begegnen können.

 

La novela tiene un mérito adicional, ha sido la primera escrita por una mujer intelectual cubana residente en Alemania, que nos permite  apreciar su valor humano y literario, Susana Camino es la otra imagen de la mujer cubana que si se lo propone, tiene un lugar destacado en la vida política, económica y   social de la Cuba actual, que no dudo pueda tener la capacidad de seducción de Miriam pero que difiere mucho de “La Salahombres”. 

 

Der Roman hat einen besonderen Wert: Es ist das erste Werk einer intellektuellen Kubanerin, die in Deutschland lebt und uns erlaubt, ihren menschlichen und literarischen Wert zu schätzen. Susana Camino ist das andere Bild der kubanischen Frau, die, wenn dies gewünscht wird, eine herausragende Rolle im politischen, wirtschaftlichen und sozialen Leben des heutigen Kubas einnimmt und die mit Sicherheit die verführerischen Qualitäten Miriams besitzt, sich aber doch sehr von „La Salahombres“ unterscheidet. 

 

Juan Parra Fellové

Verantwortlich für Kultur und Sport

Botschaft der Republik Kuba in Berlin.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Susana Camino